Ratingen

Mit über 90.000 Einwohnern ist Ratingen nicht nur die größte, sondern mit der Stadterhebung durch den Grafen Adolf von Berg 1276 auch die älteste Stadt im Kreis Mettmann. Der Name findet erstmals Erwähnung im 9. Jahrhundert in einer Urkunde der Bendiktinerabtei Werden.

Das Jahr der Stadterhebung gilt als historische Zäsur. Neben wirtschaftlichen waren es vor allem strategische Gründe, die die Grafen von Berg bewogen Ratingen auszubauen. Es galt die Nordflanke des Herzogtums zu stärken, um den Rivalen, den Kurfürsten und Erzbischof von Köln, abzuschrecken. Neben dem Steuerrecht statteten die Grafen Ratingen mit dem Gütrecht (1341) und einer eigenen Gerichtsbarkeit aus. Die zahlreichen Folterungen um 1500 trugen zum Entstehen einer der zahlreichen Sage um den Heiligen Suitbertus  bei, die den Ratingern den Spitznamen „Dumeklemmer“ einbrachte.
Im Schutze der mächtigen Stadtmauer entwickelte sich die Stadt im Mittelalter zu einem blühenden Handwerkerstädtchen. Vor allem Schmiede und Scherenschleifer ließen sich nieder. Im 15. Jahrhundert besaß man sogar eine eigene Münze. Großen Schaden richtete der Dreißigjährige Krieg an. 1641 wurde die Stadt vollständig zerstört.
1783 mit der Industrialisierung und der Gründung der ersten mechanischen Baumwollspinnerei in Europa durch Johann Gottfried Brügelmann, wurde aus Ratingen ein wichtiger Industriestandort der Region.
Der Zweite Weltkrieg hatte für die Stadt schwerwiegende Folgen, denn nach der Bombardierung im April 1945 war Ratingen nicht nur von der Umwelt vollkommen abgeschnitten, vor allem waren die Verluste groß.
Mit der Gebietsreform 1975 wuchs Ratingen. Hinzu kamen die bis dahin selbstständigen Gemeinden Eggerscheidt, Hösel, Homberg und Lintorf sowie Teile von Schwarzbach. Heute ist in Ratingen eine breitgefächerte Palette von Industrien (Computer, Elektronik, Kesselbau, Sanitärkeramik), Gewerbe, Handel und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt.


Zahlen, Daten, Fakten

Das Gemeindegebiet
umfasst eine Fläche von 88,72 km2

Einwohnerzahl (Stand: 31.12.2012)
gesamt 91.786
davon männlich: 43.964
davon weiblich: 47.822

Stadtgliederung
6 Gemeindebezirke mit 10 Stadtteilen
 
Lage
Ratingen liegt im Mittelpunkt des wirtschaftlichen Ballungsraums Nordrhein-Westfalen an der Rheinschiene im Kreis Mettmann im nordwestlichen Vorland des Bergischen Landes, umgeben von den Städten Düsseldorf, Essen, Mühlheim a.d.R., Duisburg
 
Partnerstädte
Beelitz (Land Brandenburg), Blyth-Valley (Großbritannien), Gagarin (Russland), Kokkola (Finnland), Le Quesnoy (Frankreich), Maubeuge (Frankreich), Vermillion (USA), Wuxi/Huishan (VR China)