Neuigkeiten

24.04.2019, 09:25 Uhr

PARLAMENTARIUM 24.04.1974: Spion im Kanzleramt wird festgenommen

Am 24. April 1974 wird Günter Guillaume, damals persönlicher Referent des Kanzlers Willy Brandt, festgenommen. Guillaume war Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.

Thema: Die Guillaume-Affäre:

Gute und vertraute Mitarbeiter sind für Politiker unabdingbar. Sie regeln den Ablauf des politischen Geschäfts und sind auf ihrem Gebiet stets sehr gut informiert. All diese Aspekte trafen auch auf Günter Guillaume zu, als er im Oktober 1972 persönlicher Referent für Parteiangelegenheiten des damaligen Kanzlers Willy Brandt wurde. Brandt und Guillaume pflegten ein enges und freundschaftliches Verhältnis, Guillaume begleitete Brandt sogar in private Urlaube. Doch Guillaume war 1956 als Spitzel der Stasi in die BRD gekommen und hatte die Aufgabe, sich in der SPD zu engagieren. Enttarnt wurde Guillaume durch Glückwunschsendungen der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) der DDR, die ihm in den 50er-Jahren geschickt wurden. Die Guillaume-Affäre zwang Kanzler Brandt kurze Zeit nach der Aufdeckung zu seinem Rücktritt.