Donnerstag der Demokratie

27.02.2020, 16:38 Uhr
 
Irena - Verein Wunschzettel
#donnerstagderdemokratie

Eine kleine Ablenkung kann für schwerkranke und behinderte Kinder ein großes Geschenk sein. Diese kleine Alltagsflucht, ein Lächeln ins Gesicht dieser Kinder zu zaubern und eine schöne Erinnerung zu schaffen, war 1993 der Ansporn einer kleinen ehrenamtlichen Gruppe um den in der Zwischenzeit verstorbenen Helmut. Für seine Ehefrau, Irena, war nach dem Tod Ihres Mannes klar, dass sie weiterführen wollte, was ihr Mann gegründet hatte.
Rund zehn Ehrenamtler versuchen seit über 25 Jahren, das Unmögliche möglich zu machen. Mit ihrem Verein „Wunschzettel e.V.“ erfüllen sie behinderten und schwerkranken Kindern deren größten Wunsch. Ein Tag als Feuerwehrmann, eine Fahrt mit einem Zeppelin oder einmal Campino von den Toten Hosen treffen – die Wülfratherinnen und Wülfrather setzen alles daran, aus dem Kinderwunsch Wirklichkeit werden zu lassen. Die „Wunschkinder“, wie der Verein sie nennt, kommen dabei aus ganz NRW. Neben der Erfüllung des eigentlichen Wunsches ist es Irena ein Anliegen, die Kinder und deren Familie möglichst persönlich zu betreuen. Immer zwei Ehrenamtler treten nach dem Wunsch mit den Familien in Kontakt und halten diesen auch fortlaufend – bis dann der große Tag gekommen ist.
Rund 50 Mitglieder hat der Verein insgesamt, aus deren Mitgliedsbeiträgen ein Teil der Wünsche finanziert wird. Doch ohne Spenden würde die Vereinsarbeit nicht möglich sein. Hier können sich Irena und ihre Mitstreiter ganz auf ihre Heimat verlassen. Auf der Spenderliste finden sich viele lokale Vereine, Unternehmen und Institutionen, etwa eine Wülfrather Kita und eine Fußballschule.
Und auch wenn die Erfüllung mancher Wünsche schwierig ist, versuchen Irena und ihre Wunscherfüller alles, um ihn am Ende doch wahr werden zu lassen. Denn die Belohnung, jemandem einen Herzenswunsch zu erfüllen und an dieser Freude teilhaben zu dürfen, das ist wirklich unbezahlbar.